Loading…

THEATER FÜR ALLE

relevant - engagiert - witzig
Start

#friedenohnegrenzen

eine Annäherung an Bärbel Bohley

Die Angst vor einem Atomkrieg prägte das Leben der frühen 80iger Jahre auf beiden Seiten der Mauer. In Ost – Berlin sammelte die Malerin Bärbel Bohley mit Freundinnen und Bekannten Unterschriften gegen das neue Wehrdienstgesetz, das Frauen zum Dienst mit der Waffe verpflichten sollte. „Frauen für den Frieden“ wurde in den Folgejahren ein wichtiger Player des Widerstands. Zahlreiche Aktionen, Verbindungen zu Oppositionellen und Aktivist:innen auch jenseits der Mauer, den westdeutschen Grünen, begründeten ihren politischen Einfluss. Im Atelier Bohleys traf man sich, diskutierte, lachte, rauchte. Draußen saß die Stasi im Bauwagen und fror.

Vor zwölf Jahren starb Bärbel Bohley, auf deren Spuren sich das Team um Kahmann & Scharpff begibt. Spuren, die ins Heute führen und Fragen nach Legitimität und Sinn von Aufrüstung erneut stellen.

Spiel/ Performance: Ute Kahmann
Live-Malerei: Giulia Paolucci
Textmontage: Ute Kahmann, Heike Scharpff, Rosi Ulrich
Komposition: Rike Schuberty
Regie: Heike Scharpff
Dramaturgie: Rosi Ulrich
Ausstattung: Giulia Paolucci

PREMIERE: Do. 29.09.2022 20 Uhr Schaubude Berlin, Greifswalder Strasse 81-84, 10405 Berlin

weitere Vorstellungen: Fr. 30.09., Sa. 01.10, 20 Uhr & So. 02.10.2022, 19 Uhr

Tickets unter: ticket@schaubude.berlin oder Tel. 030.4234314

Produktion: Kahmann & Scharpff GbR, unterstützt von: Schaubude Berlin
gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED Diktatur und dem Bezirksamt Pankow, Abt. Kultur